Montag, 20. Februar 2012

Sammel-Update Februar

Nach Monaten komme ich endlich wieder dazu, in meinem armen vernachlässigten Blog vorbeizuschauen - im November hatte ich das letzte Mal gepostet, schockierend! Es ging leider nicht anders, meine beiden Berufe haben mich komplett aufgefressen. Obwohl noch nicht alles Dringende erledigt ist, fühlt es sich jetzt allmählich so an, als würden sie mich langsam wieder ausspucken ... ;-) Deshalb endlich ein kleines Update zu meinen Umtriebigkeiten in der letzten Zeit.

Rezensionen habe ich nicht viele geschafft, und von den wenigen kann ich Euch eigentlich nur ein Buch wirklich ans Herz legen:


Diese Geschichte hat mir großen Spaß gemacht mit ihren teils sehr ungewöhnlichen Figuren und Einfällen. Alles andere ... Nun ja. Ich habe wahrscheinlich einen "historische Romane-Overkill" erlitten und bin deshalb mäkeliger, als ich sonst wäre, aber was in der letzten Zeit so auf meinem Schreibtisch gelandet ist, war wirklich enttäuschend. Vor allem die berühmten Sachen, siehe "Juliregen" von Iny Lorentz und der letzte Hebammen-Band von Sabine Ebert, die ich an sich durchaus schätze. War beides nix, IMO. Jetzt sitze ich an Tanja Kinkels neuestem Werk, und das macht schon deutlich mehr Vergnügen. Die Rezension wird allerdings noch etwas auf sich warten lassen, ist nämlich ein ziemlicher Wälzer, dieses "Spiel der Nachtigall". Eindeutig ist aber jetzt schon: Die Frau weiß einfach, was sie tut und wie sie es tut. 

In der Schreiberei hat sich einiges abgespielt; das "Winterkind", zu meiner Schande sei's gestanden, ist allerdings immer noch nicht vollständig aus dem Lektorat raus. Aber das Ende ist jetzt definitiv abzusehen. Uff! Man denkt immer, man könnte solche Sachen wie die Überarbeitungen irgendwie nebenbei erledigen, aber in Wirklichkeit brauchen sie noch mehr Nachdenkzeit als das eigentliche Schreiben - Nachdenkzeit und vor allem Nachdenkruhe. Hätte ich schon beim "Schwan" lernen können, hab's aber offenbar nicht, erfahrungsresistent, wie ich bin ;-)

Nach dem "Winterkind" steht schon Projekt Nr. 2 in den Startlöchern, eine kleine Kurzgeschichte für ein Anthologieprojekt von rororo, auf die ich mich arg freue - sehr romantisch wird's, sehr traurig, aber natürlich nicht nur (sonst wär's ja nicht auszuhalten). Es wird meine erste Kurzgeschichte, recht aufregend, diese knappe Form. Mal sehen, wie ich damit zurechtkomme. Ich stell's mir einfach wie ein einzelnes Romankapitel vor, denk ich.

Das Fantasy-Jugendbuch dümpelt dagegen, ehrlich gesagt, so vor sich  hin, es gab eine Menge Hindundher und Querelen, die mir so ein bisschen die Lust ausgetrieben haben, mich gleich weiter damit zu beschäftigen. Außerdem ist es eben wieder Fantasy, wie das "Schwänchen", und mich locken eigentlich auch andere Gefilde, mindestens zum Ausprobieren. Für den Bereich Fantasy habe ich eh, allerdings fürs Jahr 2013, einen Novellenvertrag abgeschlossen, da wird es also auf jeden Fall wieder Nachschub von mir geben. Und dazwischen - hm, wie wär's mal mit einem Thriller?! Überraschender Gedanke, nicht - aber irgendwie doch ganz spannend ... ;-) Na, man wird sehen. 

Soweit für diesmal, ich hoffe, dass ich in den nächsten Tagen noch dazu komme, ein bisschen was "Inhaltlicheres" zu posten. Als dann!

Eure
Lilach